Der Christkíndlmarkt hat eine lange Tradition und findet am Salzburger Domplatz statt. Als "Tandlmarkt" wurde er bereits 1491 erwähnt. Neben dem Tandltag entstand schon sehr bald ein richtiger Weihnachtsmarkt, der im 17. Jahrhundert als "Nikolaimarkt" überliefert wurde.

1975 teilt der Chronist Lorenz Hübner mit: "...ein sogenannter Christmarkt ist eigentlich für die Stadteinwohner gewidmet. Er fängt 14 Tage vor Nikolai an, und endet 14 Tage danach.  Während dieser Zeit wird Puppen- und Naschwerk verkauft, und es ist jedermann gestattet, alte oder Trödelwaren öffentlich feilzuhalten."

Von 1679 bis 1798 wird er auf dem Alten Markt, ab 1849 am Domplatz abgehalten.

In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts fand der Christkindlmarkt ein vorläufiges Ende. Nach dem 2. Weltkrieg, 1946, wurde der Markt wiederbelebt und vorerst im Kurpark, später am Mirabellplatz veranstaltet. Zu dieser Zeit erhielt er auch den Namen: Christkindlmarkt. Mitte der 70er Jahre wurde der Markt dann auf den Domplatz verlegt.

Alljährlich zieht der Salzburger Christkindlmarkt Hunderttausende Besucher an und ist bekannt in aller Welt.